Vegan in Halle

Rückblick: Infoveranstaltung "Für Wissenschaft über Leichen gehen?"

Bereits am letzten Donnerstag fand im Hörsaal XXI im Melanchtonianum der Martin-Luther-Universität die Veranstaltung „Für Wissenschaft über Leichen gehen?“ statt. Die Veranstaltung, die von der Grünen Hochschulgruppe (GHG) und Vegan in Halle organisiert wurde, beschäftigte sich mit dem Thema der Tierversuche an der Universität. Dazu referierten die beiden Gäste Dr. Wolf-Dieter Hirsch von Ärzte gegen Tierversuche und Dr. Ulrich Seidel, Vorsitzender von AKUT e.V. (Aktion Kirche und Tiere e.V.). Anschließend stellten sie sich der Diskussion mit den Anwesenden.

Trotz größter Bemühungen der Organisatorin, konnte leider kein Gast aus den Reihen der Tierversuchsbefürworter oder der Tierschutzkommission der MLU gefunden werden. Diese waren entweder nicht dazu bereit an der Veranstaltung, die anfangs als Podiumsdiskussion geplant gewesen war, teilzunehmen oder sie hatten keine Zeit.

Nach einer kurzen Begrüßung legte die GHG die Situation bezüglich der Tierversuche an der Universität Halle dar, soweit Informationen und Daten dazu bekannt waren. Anschließend wurde ein Kurzfilm von Ärzte gegen Tierversuche gezeigt, worauf die Vorträge von Herrn Dr. Seidel und Herrn Dr. Hirsch folgten.

Die darauf folgende Diskussion beleuchtete das Thema Tierversuche aus unterschiedlichsten Gesichtspunkten. Religiöse Perspektiven, die bereits im Vortrag von Herrn Dr. Seidel thematisiert wurden, wurden in der Diskussion wieder aufgegriffen. Aber auch juristische und moralische Fragen konnten ausgetauscht werden. Alles in allem war es also eine sehr gute Veranstaltung, auch wenn sie leider etwas unkontrovers blieb, da einerseits die Befürworter von Tierversuchen auf dem Podium und andererseits kritische Stimmen aus dem Publikum gegenüber den Referenten fehlten.